Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sklerodermie und Podologe . Kampf um Bezahlung
#1
Hallo an alle in die Runde.
Suche Gleichesinnte, die für ihre podologische  Behandlung selbst bezahlen müssen nach Ablehnung der Krankenkasse. 
Strebe Klage an. Wer hat Erfahrungen?
Bin für jede Info dankbar.
Zitieren
#2
Hallo Rita,

selber hab ich keine Erfahrungen damit, aber ich wünsche dir ganz viel Kraft, Ausdauer, Gelassenheit und vor allem Erfolg.
Drücke dir die Daumen.

Liebe Grüße Agi
Zitieren
#3
Hallo Rita

habe auch schon mit einem Attest versucht eine Genehmigung für podologische Fußpflege bei der Kasse zu
erhalten. Meine Ärztin führte genau die Schwierigkeiten wie z.B. kein Gefühl, Schmerzen in den
Fingern usw. auf. Leider kein Erfolg. Die Kasse lehnte ab mit der Begründung das unsere Erkrankung
im Leistungskatalog für die Genehmigung nicht aufgeführt ist.

Ich bin gespannt ob Du Erfolg hast und drücke Dir die Daumen.

Christine
Zitieren
#4
Bisher habe ich meine Füße noch selbst gepflegt, war aber neulich erstmalig beim Podologe, da mir neuerdings zwei Nägel seitlich krumm in das Gewebe wachsen. Ich wüßte gerne, ob das vielleicht Sklero-bedingt vorkommt, und ob das auch noch jemand hat? Mein Podologe hat sich ein Privatrezept gewünscht, offensichtlich um sich abzusichern.
Ich werde mal fragen, ob da schon einmal jemand Erfolg hatte. Ich denke, es kommt sehr darauf an, welche Probleme auftauchen. Vermutlich muss man dann aber in eine Fußambulanz. Dort war ich auch schon, aber die wollten mich nicht ;-( , ich hatte ja keinen Diabetes !?
Gruß Ulli
Zitieren
#5
Hallo zusammen,

nur so ein Gedanke : die KK zahlt nicht, weil Sklerodermie nicht im Leistungskatalog steht. Was können wir Betroffenen tun, damit sich das ändert? Zuständig dafür ist der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA ). Krankenhäuser, Unikliniken, etc sind berechtigt dort Vorschläge einzubringen. Vielleicht sollte jeder von uns bei seiner Klinik anfragen, ob die für uns aktiv werden. Ausserdem gibt es auf der Internetseite des G-BA einen Punkt : Patientenbeteiligung. Dort sind einige Selbsthilfeorganisationen genannt, die derzeit berechtigt sind Eingaben zu machen....
Was haltet ihr davon?

Gruß Sclerobella
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste